Prozess im Kantholz-Fall soll endlich beginnen!

In der Rubrik „Urteils-Kritik“ wurde über die tödliche Verletzung im Oktober 2013 eines damals 44-jährigen Mannes durch einen Kantholz-Schlag berichtet.
Die zuständige Jugendstrafkammer des Landgerichts in Düsseldorf hatte bis Mitte Mai 2016 immer noch keinen Verhandlungstermin in der Sache angesetzt.


Wie www.rp-online zu entnehmen war, drohte jetzt der Anwalt der Tochter des Opfers das Land Nordrhein-Westfalen wegen überlanger Verfahrensdauer zu verklagen. Die zuständige Richterin soll dem Anwalt erklärt haben, dass andere Sachen vorrangig behandelt werden müssten. Der Opferanwalt Steffen monierte, dass die zuständige Richterin noch nicht einmal in der Lage gewesen sein soll, wann der „Kantholz-Fall“ zur Verhandlung kommen könnte. Es wurde ihr – wohl durchaus verständlich – eine „mangelnde Förderung des Verfahrens“ vorgeworfen und angekündigt, beim Oberlandesgericht gegen das Land eine Entschädigungsklage einzureichen.